You are currently viewing Annies Tagebuch #3

Annies Tagebuch #3

Es ist stürmisch in Griechenland. Der Tag beginnt mit Fellnasen kuscheln. Die Welpen sitzen in einer Box mit uns oben und auch Melina, eins der Kitten, wird nach oben geholt. Sie ist sehr ängstlich und man merkt trotzdem wie neugierig sie ist und erkunden möchte. Am Anfang rennt sie nach ein paar Schritten zurück unter die Couch, aber schon bald braucht sie keinen Rückzug mehr. Kurz bevor ich mit Vana ins Shelter gefahren bin, haben wir ein Katzenbaby vor dem Haus aufgegriffen. Wir haben es mit herein geholt in eine Box gesetzt und gefüttert. Es ist ein Mädchen. Im Shelter waren die Hunde schon mehr an mich gewöhnt. Zum Fressen weiß jeder in welche Box er zu gehen hat. Da helfen sie mir super auf die Sprünge. Mit unserer alten Schäferhündin Lila und Ariane sind wir eine kurze Runde gelaufen, weil sie nicht gern mit den anderen spielt. Es ist ihr einfach zu viel. Lila läuft draußen ohne Leine und hört fantastisch. Danach kamen Labis und Amy raus. Amy ist neu und noch nicht mit den anderen sozialisiert. Auf einem Spaziergang können sich die Hunde entspannt kennen lernen. Wir haben zu dem Spaziergang noch Collie dazu geholt. Amy war heute in einem Gehege mehr in der Mitte, während die anderen frei waren, damit sie sich gegenseitig beschnuppern können. Während die Hunde sich bewegen, können wir unsere Arbeit machen. Auch bei 30 Hunden kann es total still sein. Besonders wenn alle wieder in ihre Gehege gebracht wurden und wir uns zum Aufbruch vorbereiten. Sie wissen, was passiert. Auf dem Rickweg haben wir Ausschau nach einem Welpen gehalten. Er ist der letzte, der noch nicht sicher gestellt wurde. Leider haben wir ihn nicht gefunden. Stromausfall bei Kristina. Auf der oberen Etage haben wir es hin bekommen, in der Kittenstube ist es noch dunkel. Am Abend kurz vor 20 Uhr hat Vana mich abgeholt. Auf dem Weg zum Shelter haben wir eine Katzenfamilie gefüttert. Es fehlten aber welche aus der Gruppe. Vielleicht suchen sie woanders Futter. Nach dem Welpen haben wir auch noch einmal gesucht und wir haben die Mutter mit dem Welpen gefunden! Vana hat Futter vorbereitet und ihnen hin gestellt. Die Mutter ist sehr ängstlich. Wir werden versuchen bei Tageslicht den Welpen zu holen. Im Shelter haben wir wieder Futter verteilt, die Gehege sauber gemacht und Futterschalen gewaschen. Die Hunde haben noch einmal Auslauf bekommen. Kurz vor halb zwölf sind wir zurück gefahren. Für mich gab es nochmal was zu essen, einen Tee und dann ging’s ins Bett. Gute Nacht.

Ein Moment der Stille im Shelter
Die Welpen fangen an zu spielen.